Eigenbluttherapie – Eigenblutbehandlung

Eigenbluttherapie

Eigenbluttherapie – Eigenblutbehandlung

Heilen wir uns selbst

Die Therapie mit Eigenblut gehört zu den Umstimmungstherapien und existierte in einer frühen Form bereits im 3. Jahrhundert vor Christus. Man fand erste Hinweise in den Arzneibüchern des Alten chinesischen Reiches, dort nutze man diese Art der Therapie erfolgreich bei verschiedenen chronischen Erkrankungen bei Mensch und Tier.

Was ist Eigenbluttherapie?

Der menschliche Organismus besitzt ein Umfangreiches Regulations- und Abwehrsystem um Störungen im Körper wieder in sein natürliches Gleichgewicht zu bringen. Die Selbstheilungskräfte unseres Körpers werden bei vielen modernen Therapien außer Acht gelassen, obwohl  die Heilung von Krankheiten ohne die Heilungsvorgänge des Organismus nicht möglich wäre.

Bei der Eigenbluttherapie wird dem Patienten Blut abgenommen und ihm dieses in direktem Anschluss entweder unverändert, aufbereitet oder in Kombination mit homöopathischen Mitteln wieder injiziert. Unmittelbar nach der Injektion laufen im Körper des Patienten eine Vielzahl verschiedener Reaktionen ab die die körpereigenen Abwehrkräfte anregen und den Selbstheilungsprozess in Gang setzen.  Objektiv Wahrzunehmen sind in diesem Zusammenhang vor allem die sofort sichtbare Entzündungsreaktion an der Einstichstelle und das eventuell  auftretende Fieber. Im Blut lässt sich feststellen dass die Zahl der für die Abwehr verantwortlichen weißen Blutkörperchen stark ansteigt, der Stoffwechsel und die Blutbildung angeregt wird und der Cholesterinspiegel sinkt.

Welche Erkrankungen werden mit Eigenbluttherapie behandelt?

Die Einsatzmöglichkeiten sind auf Grund der umfassenden Wirkung sehr vielfältig. Besonders bewährt hat sich die Gabe von Eigenblut bei:

  • Allergien
  • Schlafstörungen
  • Depression
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Unspezifischen Störungen des Allgemeinbefindens
  • Entzündlichen Erkrankungen
  • Appetitlosigkeit
  • Chronischen Schmerzzuständen
  • Arthrose
  • Autoimmunerkrankungen
  • Infektionen

Die Eigenbluttherapie ist außerdem in der Lage das Ansprechen des Organismus auf Medikamente zu verbessern und so die benötigte Dosierung in Absprache mit dem behandelnden Arzt zu reduzieren. Insbesondere in der Schmerztherapie lässt sich die Menge der benötigten Schmerzmittel im Laufe der Therapie häufig deutlich senken und Nebenwirkungen dieser Medikamente dadurch reduzieren.