Schuppenflechte an den Armen und am Körper

Schuppenflechte – Psoriasis

Krankheitsbilder

Sagen Sie der Schuppenflechte den Kampf an!

Bei der Schuppenflechte, auch Psoriasis genannt, liegt eine Hauterkrankung vor, welche erblich bedingt ist und einen chronisch-entzündlichen Verlauf aufweist.

Immunsystem

Das Immunsystem greift hierbei körpereigenes Gewebe an und löst so eine überschießende Neubildung von Hautzellen aus. Normalerweise benötigt eine gesunde Oberhaut etwa 4 Wochen, um sich zu erneuern. Bei der Psoriasis-Haut läuft dieser Prozess innerhalb von 3 bis 4 Tagen ab

Dabei gibt es verschiedenste Faktoren, welche einen akuten Schub auslösen können.

Es sind nicht immer nur die Haut und Nägel betroffen, die Psoriasis kann sich ebenso in Organen manifestieren oder Gelenke befallen, hier spricht man dann von einer Psoriasis-Arthritis (Kurzform PsA).

Psychosomatische Beschwerden sind ein weiterer wichtiger Punkt, die Betroffenen sind oft in ihrer Lebensqualität und sozialen Umgang sehr eingeschränkt und belastet.

Dabei ist die Schuppenflechte nicht ansteckend, sie wird ausschließlich vererbt und tritt auch hier nicht immer zu Tage, oft bleibt sie ein ganzen Leben unentdeckt.

Eine komplette Heilung ist bisher selten beobachtet worden, wohl aber eine wirksame Linderung aller Symptome bis zur Symptomfreiheit.

Ursachen

Genetische Veranlagung ist eine der Hauptursachen für eine Erkrankung, dies trifft in etwa 40% aller Fälle zu. Jedoch kann es auch zu einer Psoriasis kommen, wenn kein Elternteil daran leidet.

Genauso ist es möglich, dass sogar beide Elternteile erkrankt sind und das Kind trotzdem ein Leben lang gesund bleibt.

Es wird vermutet, dass der Vater die Krankheit häufiger an das Kind weitergibt als die Mutter, ebenso gibt es bei hellhäutigen Menschen einen höhere Erkrankungswahrscheinlichkeit als bei dunkelhäutigen. Es ist also ein Süd-Nord-Gefälle zu erkennen.

Es existieren zudem eine große Vielzahl an auslösenden Faktoren, welche dazu beitragen, ob eine Schuppenflechte ausbricht oder nicht.

Symptome

Bei der Psoriasis vulgaris (häufigste Form) findet durch Autoimmunprozesse ein extrem schnelles und überschießendes Wachstum der Hautzellen der Oberhaut statt. Diese Zellneubildung dauert bei gesunden Menschen etwa 28 Tage, bis sich die Oberhaut einmal komplett erneuert hat. Hier geschieht dieser Prozess nun in nur drei bis vier Tagen, wodurch sich keine normale Hornschicht bilden kann.

Als Folge darauf entstehen die typischen silbrig – weißen Schuppen auf stak geröteten Hautarealen, besonders Ellenbogen, Schienbeine, Kopfhaut, Gesäß, Brust und Rücken.

Auch im Intimbereich können diese Areale auftreten, sowie im Gesicht Haaransatz und Hände. Dies ist für Betroffene oft besonders psychisch belastend.

Die Schuppen lassen sich leicht abheben und die darunter liegende zarte Haut beginnt leicht zu bluten.

Ein starker Juckreiz ist charakteristisch.

Im Verlauf der Psoriasis vulgaris entwickelt sich bei vielen Betroffenen zusätzlich eine Nagelpsoriasis. Sie verändert sowohl die Form als auch die Farbe der Nägel und kann den Nagel letztlich ganz zerstören, so dass er sich vom Nagelbett ablöst. Man spricht hier von „Tüpfelnägeln“ (kleine, runde Vertiefungen) oder „Ölnägeln“ (bräunliche Flecken).

Auch können die betroffenen Hautareale ineinander übergehen, was so aussieht wie eine Landkarte, man spricht dann von einer Psoriais geographica.

Sollten viele kleine Herde über den ganzen Körper verteilt sein und die Stellen an Streichholzköpfe erinnern, spricht die Medizin von einer Psoriasis punctata.

Zwei Sonderformen:

Als erste Sonderform tritt bei jedem fünften Patienten die Psoriasis-Arthritis auf, welche zu entzündlichen Schwellungen von kleinen und großen Gelenken im ganzen Körper führt, sogar die Wirbelsäule kann betroffen sein.

Hierbei können Gelenke vollkommen zerstört und deformiert werden.

Die Psoriasis pustulosa (ca. 5 von 100 Erkrankten) kennzeichnet sich durch eitrige, aber keimfreie Pusteln an Handinnenflächen und Fußsohlen, welche sehr schmerzhaft sein können und den Betroffenen stark einschränken.

Diese können sich auch lebensgefährlich über den ganzen Körper ausbreiten, zusätzlich mit Fieber, Abgeschlagenheit und schweres Krankheitsgefühl.

Diagnose

Zunächst wird eine gründliche familiäre Anamnese durchgeführt und geschaut, ob schon andere Familienmitglieder an Schuppenflechte Erkrankt sind.
Dann folgt eine Inspektion der Haut, hier ist besonders das „Letzte Häutchen“ und das „Auspitz Phänomen“ zu nennen. Hebt man eine Schuppe ab, kommt darunter einen zarte und glänzende Haut zum Vorschein, welche  sehr leicht und punktförmig zu bluten beginnt. Dies wird auch häufig als „Blutiger Tau“ bezeichnet.

Eine Blutuntersuchung, Gewebeproben und Abstriche sichern die Diagnose und schließen andere mögliche Erkrankungen aus, wie zum Beispiel Syphilis, Ekzeme, Pilzerkrankungen.

Bei einer Psoriasis-Arthritis ist zusätzlich eine bildgebende Diagnostik mittels Röntgen und MRT angesagt, um festzustellen, wie weit Gelenke und Sehnen bereits geschädigt sind.

Therapie

Eine Behandlung der Psoriasis ist immer sehr langwierig und vielfältig, bei einem erfahrenen Therapeuten ist eine deutliche Linderung bis Symptomfreiheit jedoch durchaus zu erreichen.

Die Schulmedizin bietet hier eine Vielzahl an kortisonhaltigen Salben und Cremes an, welche allerdings nur im Akutfall und nicht langfristig angewendet werden sollten. Auch Salicylsäure und teerhaltige Präparate kommen hier zum Einsatz.

Diese bekämpfen jedoch nur die Symptome, jedoch nicht die Ursache der Erkrankung und führen so bestenfalls zu einer kurzfristigen Linderung.

Auch wird eine PUVA-Therapie (Lichttherapie) angewandt, welche ebenfalls mit starken Nebenwirkungen verbunden ist, wie z.b. Netzhautdegeneration oder Hautkrebs.

In der Naturheilkunde schauen wir uns erst einmal an, was die Ursache für diese Erkrankung ist, nämlich ein gestörtes Immunsystem, eine kranke Darmflora, Übersäuerung des Gewebes und eine allgemein ungesunde Ernährung und Lebensweise.

Hier setzt die ganzheitliche Therapie an, indem das Immunsystem aufgebaut wird, gleichzeitig die Darmflora durch eine sanfte Reinigung wieder ins Gleichgewicht kommt und der Körper mittels seiner natürlichen Entgiftungsorgane sich von Schadstoffen und Übersäuerung befreien kann.

Auch die Psyche spielt hier eine sehr wichtige Rolle, vielen Patienten ist durch Stressmanagement und einen seelischen Ausgleich eine deutliche Linderung ihre Symptome erfahren.

Sie sehen schon, eine wirkungsvolle und ursächliche Therapie der Schuppenflechte ist sehr komplex und gehört in die Hände eines erfahrenen Therapeuten.

Ein besonderer Tipp von uns: Ayurvedisches Ghee (reines Butterfett) innerlich angewandt kann bei vielen Psoriasis Patienten zu einer deutlichen Linderung der Symptome führen.

Prognose

Bei konsequent angewandter Therapie ist es möglich, einen starken Rückgang der Beschwerden zu erreichen, bis zu völliger Beschwerdefreiheit. Rufen Sie uns noch heute an und vereinbaren Sie einen Termin mit uns, damit wir Ihnen helfen können, ein großes Stück Lebensqualität zurück zu bekommen.