Anthroposophische Medizin

Anthroposophische Medizin

Anthroposophische Medizin

Die Anthroposophische Medizin teilt den Menschen nach der Lehre Rudolph Steiners in vier verschiedene Wesensglieder, den Ätherleib, den Astralleib, den physischen Leib und die Ich-Organisation. Erkrankungen beruhen auf einer Disharmonie der vier Wesensglieder und die gewählten anthroposophischen Arzneimittel werden so ausgewählt dass das natürliche Gleichgewicht wieder hergestellt wird.

In der Anthroposophischen Medizin geht es nicht allein um körperliche Beschwerden und objektive Diagnosen sondern um den Menschen als Ganzes. Das Ziel der Anthroposophie ist es die individuelle Biografie des Patienten mir allen geistigen und seelischen Eigenschaften zu verstehen und seine Heilung auf allen Ebenen bestmöglich zu unterstützen.

Die Anthroposophie verbindet dabei sowohl naturwissenschaftliche medizinische Sichtweisen als auch seelisch-psychologische nicht fassbare Fassetten des Patienten. Aus diesem Grund ist die Anthroposophische Medizin immer eine auf den Patienten maßgeschneiderte Therapie, bei der aus einem breiten Spektrum an Behandlungsmethoden gewählt werden kann.

Zu den in dieser komplementärmedizinischen Therapieform verwendeten Behandlungsmethoden gehören neben den anthroposophisch-homöopathischen Arzneimitteln auch die Farbtherapie, die Rhythmische Massage nach ihrer Begründerin Ita Wegmann, verschiedene künstlerisch-kreative Therapien und die als begleitende alternative Krebstherapie bekannte Misteltherapie.

Misteltherapie

Die Misteltherapie hat in vielen Studien gezeigt das sie in allen Phasen einer Krebserkrankung die Lebensqualität des Patienten signifikant verbessern kann und die Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapie in Ansprache mit den behandelnden Ärzten deutlich reduzieren kann. Wichtig ist hierbei zu beachten das eine adjuvante Misteltherapie nicht als alleinige Behandlungsmethode und nicht bei allen Arten von Krebserkrankung geeignet ist.

Heileurythmie

Eine weitere besondere anthroposophische Therapieform ist die Heileurythmie. Dies ist eine spezielle Art von Bewegungsübungen die das gestörte Gleichgewicht zwischen den Wesensglieder über gezielte Bewegungen von außen nach innen wieder herstellen soll. Die Heileurythmie findet bei vielen schwer zu behandelnden chronischen Erkrankungen, wie Stoffwechselerkrankungen, Erkrankungen des Nerven- und des Herzkreislaufsystems, Entwicklungsstörungen, psychiatrischen Krankheitsbildern und Behinderungen Anwendung.

Ein anthroposophisch ausgebildeter Therapeut betrachtet den Patienten immer ganzheitlich auf allen Ebenen und wählt aus einer Vielzahl von möglichen Therapien die am bestgeeigneten aus um den Selbstheilungsprozess optimal zu unterstützen.