Kinesio Taping

Kinesio Taping

Kinesio Taping

Diese vielseitige Therapiemethode wurde ursprünglich in Japan von Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelt. Sie basierte zu seiner Zeit vorallem auf fernöstlichen Philosophien und wurde im Laufe der Jahrzente sowohl von Kenzo Kase selbst, als auch von Physiptherapeuten, Ärzten und Ergotherapeuten immer weiterentwickelt und ergänzt. Heute existieren daher viele verschiedene Anlagetechniken für die einzelnen Einsatzgebiete.

Was ist Kinesiologisches Taping?

Bei dieser Behandlungsmethode werden elastische Tapeverbände, welche mit einem hypoallergenen Klebefilm versehen sind, unter zu Hilfe nahme besonderer Anlagetechniken auf die Haut des Patienten aufgebracht. Dort lösen sie je nach gewünschtem Effekt, unterschiedliche Reize auf Muskulatur und Gewebe aus, um so zum Bespiel Schmerzen lindern, die Muskulatur entspannen oder den Lymphabfluss in diesem Bereich zu verbessern. Das Tape wird dort für enige Tage belassen und  anschließend vom Patienten selbst entfernt.

Wie wirkt Kinesio Tape?

Grundsätzlich lassen sich durch eine Tapeanlage vier verschiedene Effekte erzielen.

1. Eine Verbesserung des Muskelfunktion

Die Muskelfunktion wird über das Zentrale Nervensystem unseres Körpers gesteuert. Das Gehirn erhält über verschiedene Rezeptoren in Muskeln, Gelenken, Sehnen, Bändern und auch der Haut permanent Informationen über den Zustand der Muskulatur. Die gesendeten Informationen lassen sich mit Hilfe des Tapes beeinflussen, über die in er Haut liegenden Rezeptoren können so der Muskeltonus, also die Spannung der Muskulatur im Ruhezustand, und die Steuerung der Muskulatur unterstützt werden.

2. Beseitigung von Lymph-und Blutzirkulationsstörungen

Bei jedem Trauma oder jeder Entzündung im Körper kommt es zum Austritt von Flüssigkeit in das umliegende Gewebe, sichtbar zum Beispiel als Schwellung. Durch diese Schwellung kommt es jedoch zu einer Druckerhöhung zwischen Muskulatur und Haut, Lymph-und Blutgefäße werden zusammengedrückt und der Fluss in den Gefäßen gestört. In diesem Fall wird das Tape so angelegt, dass es die Haut anhebt und die Gefäße druckentlastet, dadurch wird die Lymph-und Blutzirkulation des betroffenen Bereiches verbessert.

3. Unterstützung der Gelenkfunktion

Unsere Gelenke sind ein kompliziertes Zusammenspiel aus Knochen, Sehnen, Bändern, Knorpelstrukturen und Muskulatur. Dieses funktionelle Gleichgewicht kann auf vielfältige Weise gestört werden. Durch die Anlage eines Kinesiotapes können Ungleichgewichte zwischen den Gelenkstrukturen korrigiert, die Gelenkfunktion passiv unterstützt und der Schmerz gelindert werden. Dies führt zu einer Verkürzung des Heilungsprozesses ohne starke Beeintächtigung durch Ruhigstellung des betroffenen Gelenks.

4. Schmerzlinderung

Schmerzen sind ein wichtiges Warnsignal des Körpers. Sie enstehen wenn unser Körper über Schmerzrezeptoren ein Signal an das Gehirn sendet und meldet das in diesem Körperteil etwas nicht in Ordnung ist. Leider bleiben Schmerzen häufig noch lange Zeit bestehen obwohl wir bereits wissen was sie verursacht hat oder die eigentliche Ursache bereits behoben ist. Diese Schmerzen werden im Körper über den selben Weg zum Gehirn geleitet wie Informationen über die Lage der Muskulatur. Diese Besonderheit machen wir uns in der Schmerztherapie mit Hilfe von Kinesiotapes zunutze. Die Haut unter der Tapeanlage wird bei jeder Patienten bewegung mechanisch verschoben, dieser Reiz wird nun permanent an das Gehirn gesendet und die Schmerzreizweiterleitung über den gleichen Weg gehemmt. So werden Schmerzen effektiv und ohne den Einsatz von Schmerzmitteln gelindert.

Wann wird Kinesiologisches Taping verwendet?

Taping kann bei einer Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen und Beschwerden zum Einsatz kommen Es wird entweder allein angewandt und in Kombination mit anderen Therapieverfahren, um diese in ihrer Wirkung zu ergänzen oder zu verstärken.

Kinesiologisches Taping eignet zur Behandlung von Muskel- und Gelenkproblematiken jeglicher Art, wie Muskelverletzungen, Muskelfaserriss, Zerrungen, Verstauchungen, Bänder-und Sehnenverletzungen, Sehnenscheidenentzündungen, aber auch Arthrose und Bandscheibenproblemen. Neben der Behandlung kann es auch während sportlicher Aktivität zur Vorbeugung von Verletzungen getragen werden.

Behandlung von Ödemen und Problemen des Lymphabflusses, wie sie bei schweren Operationen, nach Entfernung von Lymphkoten oder ähnlichem auftreten, sind ebenfalls ein wichtiges Einsatzgebiet.

In der Frauenheilkunde und Geburtshilfe kann das Tape zur Unterstützung des Bauches und der Rückenmuskulatur gesetzt werden, außerdem eignet es sich zur Geburtsvorbereitung, bei Wehenschwäche, in der Stillzeit bei Milchstau oder Entzündungen der Brust und bei Regelschmerzen.